Bild des Gymnasiums Bad Nenndorf

Das GBN unterstützt:

LOGIN

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

TERMINE & LINKS

01/11/18

"Schnuppertag" und Elterninformation

Am 09. Februar sind alle SchülerInnen des Jahrgangs 10 aus anderen Schulen eingeladen, einen Tag am GBN zu hospitieren um uns kennenzulernen. Treff ist 7.55 Uhr in der Cafeteria, bitte anmelden unter info@gymbane.de. Die Elterninformation findet am 13. Februar um 19.00 Uhr im Forum statt, vorher ab 18.00 Uhr eine Information zum bilingualen Geschichtsunterricht spanisch (fortgeführte Fremdsprache).


GIS (Geographische Informationssysteme) im Erdkundeunterricht

Im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2014/15 bot sich für zwei Lerngruppen die Möglichkeit, erste Erfahrungen im Umgang mit einem Geographischen Informationssystem (GIS) zu sammeln.

Der Ansatz, der einem GIS zugrunde liegt, begegnet uns tagtäglich: Morgens auf dem Weg zur Schule bzw. Arbeit wollen wir wissen, wie viel Zeit wir aufgrund der aktuellen Verkehrslage wirklich zum Ziel benötigen und ob wir mit Staus rechnen müssen; abends zeigt uns der Wetterbericht, ob es am nächsten Tag regnet und der Regenschirm mitgenommen werden muss, ob ein T-Shirt reicht oder doch besser ein dicker Pullover angezogen werden sollte.

In beiden Fällen müssen zuerst Daten über den aktuellen Zustand des Verkehrs bzw. des Wetters gesammelt werden. Sie werden, im Raum verortet, an einen Server gesendet, dann aufgearbeitet und schließlich vom Endnutzer in einer für ihn verständlichen kartographischen Darstellung abgerufen. So ist ein wesentlicher Bestandteil der Lehre von GIS die sinnvolle Auswahl, Verarbeitung und Präsentation von Geodaten für eine jeweils spezifische Fragestellung.

Gearbeitet wurde mit dem freien Programm QuantumGIS, das es den Schülerinnen und Schülern erlaubt, auch außerhalb des Unterrichts das Erlernte anzuwenden.

Ermöglicht wurde diese projektorientierte Gestaltung des Unterrichts durch unseren ehemaligen Schüler Jakob Rudolf, welcher derzeit an der Leibniz Universität Hannover Geographie studiert. Im Rahmen seines Praktikums am GBN konnten sowohl eine siebte Klasse als auch ein Kurs des 11. Jahrgangs praxisnah interessante Erkenntnisse gewinnen.

In der 7. Klasse wurden die Themen „Klimafaktoren und Klimazonen“ sowie „Nutzungsmöglichkeiten und Lebensbedingungen im tropischen Regenwald“ behandelt.

Nach einer allgemeinen Einführung in die Arbeitsweise eines GIS und die Benutzeroberfläche des Programms QuantumGIS wurden die Zusammenhänge von Relief und Niederschlags-/Temperaturverteilung anhand Deutschlands erarbeitet. Die Auseinandersetzung mit dem zerstörerischen Umgang mit tropischen Regenwaldgebieten fand u. a. mittels Satellitenbildern statt, nachdem die Schülerinnen und Schüler kennengelernt hatten, wie solche Bilder produziert werden.

Jahrgang 11 hatte sich „Deutschland in Europa“ als Semesterthema vorgenommen. Nachdem auch hier eine Einführung in Geodaten und die Arbeit mit GIS gegeben und das Klima Deutschlands unter Berücksichtigung der Oberflächenformen erarbeitet worden waren, fand eine vertiefende Beschäftigung mit den Böden in Niedersachsen statt. Unser besonderes Augenmerk galt den niedersächsischen Lößbörden. Hier wurde der Unterricht durch eine Exkursion zur Bodengeographie Bad Nenndorfs bereichert: So untersuchten wir im Gelände die bodenkundlichen Eigenschaften einer Pseudogley-Parabraunerde und diskutierten ihre Entstehungsbedingungen. Schließlich ordneten wir diesen Bodentyp in die Bodenlandschaften unseres Bundeslandes ein.

Später wurde ferner die wirtschaftsräumliche Struktur Deutschlands anhand des Bruttoinlandsprodukts (BIP) mit GIS veranschaulicht und erklärt.

Gegen Semesterende stand noch als Höhepunkt eine Nutzungskartierung der Bad Nenndorfer Innenstadt auf dem Programm: Zunächst mussten die theoretischen fachmethodischen Grundlagen für diese Projektstudie gelegt werden. Dann hieß es wieder: „Ab ins Gelände!“ Die Erhebung der Daten erfolgte durch die Schülerinnen und Schüler selbst. Dabei wurde die Gebäudenutzung (Wohnen, Dienstleistungen, Handel, Gewerbe und Handwerk, Verwaltung, Sonstiges) geschossweise akribisch erfasst. Darauf erfolgte die kartographische Umsetzung in GIS – hier unser Ergebnis: „Die Verbreitung von Funktionen in der Innenstadt von Bad Nenndorf (2015)“.

Jakob Rudolf und Thomas Warnecke



copyright: Europaschule Gymnasium Bad Nenndorf | Webdesign, Typo3: SOL.Service Online, Hameln