Bild des Gymnasiums Bad Nenndorf

Das GBN unterstützt:

LOGIN

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

TERMINE & LINKS

01/11/18

"Schnuppertag" und Elterninformation

Am 09. Februar sind alle SchülerInnen des Jahrgangs 10 aus anderen Schulen eingeladen, einen Tag am GBN zu hospitieren um uns kennenzulernen. Treff ist 7.55 Uhr in der Cafeteria, bitte anmelden unter info@gymbane.de. Die Elterninformation findet am 13. Februar um 19.00 Uhr im Forum statt, vorher ab 18.00 Uhr eine Information zum bilingualen Geschichtsunterricht spanisch (fortgeführte Fremdsprache).


Drittes Projekttreffen in Champagné

TREES in Frankreich

Im zweiten Projektjahr des von der Europäischen Union geförderten Comenius-Projekts TREES,bei dem das GBN gemeinsam mit Schulen aus Warschau, Stockholm und Champagné in der Nähe von Le Mans am Thema Bäume arbeitet, reiste eine Gruppe von acht Schülerinnen und Schülern aus Jahrgang 8 und zwei Lehrern im November zum dritten Projekttreffen nach Frankreich, um dort mit den Partnern Ergebnisse zu präsentieren und multinational neue Erkenntnisse zu gewinnen. Nachdem im ersten Jahr biologische Aspekte im Vordergrund standen, geht es im zweiten Jahr um die symbolische Bedeutung von Bäumen.

Nach der Anreise per Flugzeug und TGV nach Champagné, einem kleinen Ort nahe Le Mans - bekannt für die Herstellung der französischen Spezialität „Rillettes“ - am Samstag bestand der erste Tag zunächst aus einem gegenseitigen Kennenlernen, da nicht immer dieselben Schülerinnen und Schüler an den Treffen teilnehmen. Danach schauten die Teilnehmer in gemischten Gruppen Spielfilme in englischer Sprache mit französischen Untertiteln – für einige sprachlich und inhaltlich durchaus herausfordernd - , in denen Bäume oder Wald, entsprechend des thematischen Schwerpunktes des zweiten Jahres, eine zentrale Rolle spielen, um anschließend deren Bedeutung zu diskutieren. Die Ergebnisse dieser Workshops sind, wie andere Resultate der gemeinsamen Arbeit auch, auf der Homepage des Projekts veröffentlicht.

Bevor die sehenswerte Altstadt von Le Mans, die mit ihren Fachwerkhäusern und ihrer romanisch-gotischen Kathedrale häufiger als Kulisse für mittelalterliche Filme dient, besichtigt wurde, begann der folgende Tag für die TeilnehmerInnen mit einem Workshop in einer Instrumentenmanufaktur, die sich dem Erhalt seltener Instrumente verschrieben hat. Hier wurden eine Reihe von Holzinstrumenten aus der ganzen Welt, beginnend mit einer Kori aus Zentralafrika bis hin zum Didgeridoo aus Australien vorgestellt.Natürlich durften die Schülerinnen und Schüler die Instrumente auch selbst ausprobieren, wobei sie der - allerdings metallene - Gong aus China am meisten beeindruckte.

Höhepunkt des Projekttreffens war dann die Fahrt nach Versailles mit einer ausgedehnten Begehung des Schlossgartens und der anschließenden Führung durch das Schloss Ludwigs XIV., das dann auch von seinen zwei Nachfolgern noch genutzt wurde, bis die Französische Revolution die Könige hinwegfegte. Die Anlage und das Schloss dienten der Repräsentation des absoluten Herrschers, der sich als König von Gottes Gnaden inszenierte. Dabei sollte etwa der riesige Garten mit einer Vielzahl von Springbrunnen durch die Symmetrie der Planung zeigen, dass auch die Natur beherrschbar ist und dem König untertan.

Am folgenden Tag schrieben die TeilnehmerInnen dann in gemischt nationalen Gruppen fiktive Tagebucheinträge von Personen, die im Schloss lebten und arbeiteten, welche eindeutig zeigten, dass sie die Mechanismen der Herrschaft deutlich verstanden. Zudem pflanzten die an dem Treffen beteiligten Jugendlichen auch auf dem Gelände der französischen Schule einen europäischen Garten mit vier Bäumen, welche die vier Teilnehmerstaaten symbolisieren und als dauerhafte Erinnerung an das Projekt dienen sollen.

Für die deutschen Schülerinnen und Schüler wartete am Abreisetag dann noch ein Parforceritt durch Paris mit einem Gang von Notre Dame über den Louvre und die Champs Elysées hinunter bis zum Arc de Triomphe und – dann doch die Metro nutzend - zum Eiffelturm um die Zeit bis zum Rückflug am Abend zu überbrücken. Mit diesem Rundgang endete so ein für alle Beteiligten bereicherndes Treffen, bei dem viele neue Eindrücke gewonnen und zahlreiche neue Freundschaften geschlossen wurden, die bei dem letzten Projekttreffen, das im Frühjahr 2015 in Bad Nenndorf stattfinden wird, sicherlich noch vertieft werden können.

Kay Tomhave



copyright: Europaschule Gymnasium Bad Nenndorf | Webdesign, Typo3: SOL.Service Online, Hameln