Bild des Gymnasiums Bad Nenndorf

Das GBN unterstützt:

LOGIN

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

TERMINE & LINKS

11/15/18

Einladung

Die Weihnachtskonzerte finden dieses Jahr finden am 19. und 20. Dezember um 18.00 Uhr im Forum statt.

Anders als in den Vorjahren ist das Programm an den beiden Abenden nicht identisch:

Mittwoch mit: Bläserklasse 5b, Unterstufenchor, Stomp-AG, Junior Big Band, GBN Big Band.

Donnerstag mit: Bläserklasse 6b, Juniorblasorchester, Mittel- und Oberstufenchor, Musik-LK, GBN Big Band.

Eintrittspreise: 3 Euro für Erwachsene, 2 Euro für Schüler. Der Kartenvorverkauf beginnt am 6.Dezember in der großen Pause (Nähe Forum).


Schweden 2013

Unser Seminarfach befasst sich mit der Beziehung von Mensch und Natur und dem Konzept der Nachhaltigkeit. Nachdem im Unterricht das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung thematisiert wurde und im Rahmen der Facharbeit bereits die praktische Datenerhebung und deren Auswertung bei einem naturwissenschaftlichen Thema geübt wurde, sollten die Kursteilnehmer auf der Studienfahrt diese Aspekte in einem ausgewählten Ökosystem live erleben.

Um Schülern die Bedeutung eines Naturraums zu verdeutlichen, ist die direkte Begegnung mit diesem nach umweltpädagogischer Auffassung eine entscheidende Grundlage. Die Entstehung von Hochmooren und die Faszination für diesen Lebensraum lassen sich nur in einem ausgedehnten und naturbelassenen Hochmoor veranschaulichen. Durch Erhebung der ökologischen Parameter vor Ort kann man dann die optimalen Lebensbedingungen in diesem Ökosystem mit den Restbeständen der Hochmoore bei uns vergleichen. Die häufig nicht bekannte Bedeutung von Hochmooren als umfangreiche CO2-Speicher und Heimat von hochspezialisierten Tier- und Pflanzengruppen sind nur Beispiele für die allgemeine gesellschaftliche Bedeutung dieses Ökosystems.

Am Morgen des 18.08.2013 war die Sonne gerade über Bad Nenndorf aufgegangen, als sich das Seminarfach morgens um 6:00 Uhr an der Schule traf, um mit dem Bus Richtung Schweden aufzubrechen. Alle schienen sehr gut auf eine Woche Schweden mit Selbstverpflegung und Natur pur vorbereitet zu sein. Nach 11 Stunden Fahrt erreichten wir unser erstes Ziel in Schweden – den Jälluntofta-Campingplatz. Zahlreiche Holzhäuser reihen sich hier zusammen mit Zeltplätzen, Servicehäusern und Wohnwagenstellplätzen am Ufer des Sees Jällunden. Die Zahl der Gäste war zu Beginn der Nebensaison überschaubar und man bekam sehr schnell einen Eindruck von der Ruhe und Weite dieses Landes.

Euphorisch begaben sich alle zu ihren 4er bzw. 2er Hütten, wobei einige Schüler ob der überschaubaren Hüttengröße etwas überrascht waren. Nach einem ersten Spaziergang am Seeufer und dem selbst zubereiteten Abendessen ging dieser Anreisetag für alle relativ früh zu Ende.

Der Montag und Dienstag standen vollständig im Zeichen der Ökologie des Sees Jällunden. Die Pflanzengruppe sammelte, bestimmte und presste Pflanzen für das Herbarium. Weitere Gruppen befassten sich intensiv mit den Gliedertieren an Land, den Wassertieren, dem Plankton und der chemischen Untersuchung. Eingerahmt wurden diese Untersuchungen von einer Exkursion zu einem Verlandungssee, wo man die Moorbildung direkt erkennen kann und einer Paddeltour auf dem See, um das außergewöhnliche Tiefenprofil dieses Gewässers zu erkunden.

Am Mittwoch hieß es dann Taschen packen, um das neue Quartier am Rande des Store Moss Nationalparks – der größten Hochmoorlandschaft Südschwedens - zu beziehen.

Nachdem in der Stadt Värnamo die Lebensmittelvorräte je nach Bedarf wieder aufgefüllt wurden, nutzten wir den Nachmittag noch, um die Ausstellung im Nationalpark zu besichtigen und einen ersten, kurzen Abstecher in das Hochmoorgebiet zu unternehmen. Bereits hier zeigte sich die Gruppe von der speziellen Pflanzenwelt und dem Lebensraum beeindruckt. Der Tag endete schließlich mit einem gemeinsamen Grillen und Spielen auf dem Campingplatz am See Flaten.

Der Donnerstag bildete dann den krönenden Abschluss dieser erlebnisreichen Studienfahrt. Auf einer ausgedehnten Wandung durch den Nationalpark, der uns durch offene Kiefernwälder, Sumpflandschaften und ausgedehnte Hochmoorgebiete führte, war nicht nur ein gutes Gleichgewichtsgefühl beim Laufen auf den schmalen Holzbohlenwegen gefragt, sondern es ergaben sich auch einmalige Eindrücke dieser Landschaft. Heidel-, Preisel-, Molte- und Moosbeeren, Torfmoose, Zwergbirken oder verschiedene Sonnentauarten sind nur einige Besonderheiten, die wir entlang der Strecke entdeckten.

Was wäre allerdings eine Fahrt nach Schweden ohne Elche? Also startete unter Busfahrer Igor abends noch einmal den Bus, um mit uns zu einem Aussichtsturm zu fahren. Der Bus schlängelte sich durch kleine Dörfer und entlang noch kleinerer Straßen  - und da stand sie! Eine stattliche Elchkuh graste auf der Wiese vor einem Wald und verharrte dort trotz des imposanten Buses einige Minuten. Am Turm selbst warteten zwar nur hungrige Mücken auf uns, doch der Rückweg bescherte uns dann gleich noch einen Elchbullen, der jedoch im Halbdunkeln nur teilwiese erkennbar war.

Am Ende waren sich der Kurs, wir Lehrer und der Busfahrer einig, dass dies eine fantastische Studienfahrt war, auf der viele Teilnehmer Eindrücke erlebten, die sie so noch nie erlebt haben und vermutlich auch nicht so bald wieder erleben werden. Wir Lehrer möchten noch einmal die sehr angenehme Atmosphäre auf der gesamten Fahrt hervorheben und das vorbildliche Verhalten der Schüler loben.

F. Pfeiffer



copyright: Europaschule Gymnasium Bad Nenndorf | Webdesign, Typo3: SOL.Service Online, Hameln