Bild des Gymnasiums Bad Nenndorf

Das GBN unterstützt:

LOGIN

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

TERMINE & LINKS

11/15/18

Einladung

Die Weihnachtskonzerte finden dieses Jahr finden am 19. und 20. Dezember um 18.00 Uhr im Forum statt.

Anders als in den Vorjahren ist das Programm an den beiden Abenden nicht identisch:

Mittwoch mit: Bläserklasse 5b, Unterstufenchor, Stomp-AG, Junior Big Band, GBN Big Band.

Donnerstag mit: Bläserklasse 6b, Juniorblasorchester, Mittel- und Oberstufenchor, Musik-LK, GBN Big Band.

Eintrittspreise: 3 Euro für Erwachsene, 2 Euro für Schüler. Der Kartenvorverkauf beginnt am 6.Dezember in der großen Pause (Nähe Forum).


Kursfahrtbericht des Seminarfaches "Großlebensräume der Erde"

Unser Seminarfach befasste sich in den letzten zwei Semestern mit der theoretischen Analyse verschiedener Lebensräume unseres Planeten und deren Vernetzung. Sowohl bei den kleinen Hausarbeiten im ersten Semester als auch bei den Facharbeiten ist dabei die große Bedeutung der Weltmeere immer wieder in Erscheinung getreten, so dass sich eine Vertiefung zu diesem Ökosystem anbot.

Unsere Kursfahrt vom 02.10.-09.10.2010 stand daher unter dem Thema der Mittelmeerökologie und führte uns nach einer 20-stündigen Busfahrt an die Bucht Valsaline in Pula (Kroatien).

Unsere Jugendherberge hatte zwar einen sehr einfachen Standard, lag dafür aber direkt an der Bucht. So entschädigten die Sonnenuntergänge am Horizont und das Wecken durch die Rufe der Möwen für den eingeschränkten Komfort. Ein weiterer Vorteil war, dass unser eigentliches Ziel, die Meeresschule von Pula, direkt nebenan lag.

Von der Meeresschule, welche unter der wissenschaftlichen Leitung von Mitarbeitern der Universität in Graz steht, werden speziell für Schüler meeresbiologische Projekte angeboten. Die Ganztagsprogramme der Meeresschule umfassen ca. 6-7 Stunden, gliedern sich in ein Vormittags- und ein Nachmittagsprogramm und werden sowohl im Freiland als auch in den Laborräumen der Meeresschule durchgeführt.

Hierbei wird zunächst die Theorie von Meeresbiologen vermittelt und daraufhin in der Praxis angewandt, wobei zusätzliche Studenten und Praktikanten als Helfer zur Verfügung stehen. Mit diesem Konzept möchten die Mitarbeiter Schülern helfen, den bedrohten Lebensraum Mittelmeer kennenzulernen und sich für den Schutz dieses Ökosystems zu engagieren. Dabei soll deutlich werden, welchen Beitrag jeder Einzelne zur Schonung unserer Umwelt leisten kann. Hierzu werden an den einzelnen Schulungstagen wichtige und sehr aktuelle Themen wie Gewässereutrophierung, Müll, Ölkatastrophen, Treibhauseffekt oder Ozonlöcher angesprochen und über die Folgen aufgeklärt. Im Mittelpunkt steht jedoch das Kennenlernen der verschiedenen faszinierenden Organsimen. Denn nur etwas, das man kennt, kann man auch achten oder schützen.

So startete z.B. der Kurstag am 05.10. morgens um 9:30 Uhr in den Kursräumen der Meeresschule, wo uns der Lebensraum Seegraswiesen vorgestellt wurde. Neben der ökologischen Bedeutung erhielten wir mit Hilfe einer Power-Point-Präsentation auch fundierte Einblicke in das Artenspektrum, welches uns dort erwartet.

Anschließend durften wir in unsere Neoprenanzüge schlüpfen. Mit Flossen, Maske und Schnorchel ging es ins Wasser zu der Seegraswiese. Zusammen mit den Biologen wurde das „Dretschen“, eine spezielle und schonende Fangmethode von Lebewesen der Seegraswiesen, durchgeführt. Dies verlangte Teamarbeit und forderte jeden einzelnen Schüler der Gruppe.

Nachdem wir wieder trockene Kleidung angezogen hatten, ging es dann wieder ins Labor und an die Bestimmung der verschiedenen Tier- und Pflanzenarten. Als Hilfsmittel hatten wir Arbeitszettel, Bestimmungsliteratur, Mikroskope und natürlich unsere Betreuer. Abschließend konnten wir unsere Ergebnisse in Kleingruppen präsentieren, wobei Seenadeln, Seegrasgarnelen, Seesterne, Steckmuschel oder Goldschwamm über eine Digitalkamera auf die Leinwand projiziert wurden und so Details für alle sichtbar waren.

Nach einer Mittagspause fand um 13:30 Uhr eine theoretische Einführung zu Fischen und deren Lebensräumen in der Uferzone statt. Der praktische Teil bestand zunächst darin, mit Keschern ausgerüstet möglichst viele Arten zu fangen. Dieser Wettbewerb weckte bei einigen Mitschülern den Jagdinstinkt und ließ sie zur Höchstform auflaufen. Gleichzeitig mussten sie nüchtern feststellen, dass wir den Fischen in ihrem Lebensraum hoffnungslos unterlegen sind und sich am Schluss in den Aquarien nur eine überschaubare Anzahl an Exemplaren fand. Nach einer Auswertung und Bestimmung unseres Fangerfolges im Kursraum endete das Programm schließlich um 17:00 Uhr.

Durch das abwechslungsreiche Programm, welches vom Schnorcheln in der Bucht, einem Inselbesuch mit Erforschung der Küstenlinie bis zum Erkunden einer Grotte als Highlight der Woche reichte, sind alle mit einer Vielzahl neuer Eindrücke von dieser sehr gelungenen Kursfahrt heimgekehrt. Auch die Präsentationen zu den einzelnen Kurstagen, die im Anschluss an die Fahrt stattfanden, haben gezeigt, dass ein umfangreicher Wissenszuwachs im Bereich der Artenkenntnis erfolgte.

 

Die Seminarfahrt nach Pula war für alle ein einprägendes und spannendes Erlebnis und wir können die Zusammenarbeit mit der Meeresschule in Pula nur weiterempfehlen.

 

Wir wurden nicht nur sehr gut von unserem Lehrer vorbereitet, sondern hatten auch vor Ort das Gefühl, von kompetenten Mitarbeitern betreut zu werden. Das Programm, inklusive der Stadtrundfahrt, war abwechslungsreich und interessant.

Wir bedanken uns bei unserer weiblichen Unterstützung Frau Meyer und natürlich dem Kursleiter Herrn Pfeiffer für die angenehme Zusammenarbeit.



copyright: Europaschule Gymnasium Bad Nenndorf | Webdesign, Typo3: SOL.Service Online, Hameln