Bild des Gymnasiums Bad Nenndorf

Das GBN unterstützt:

LOGIN

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

TERMINE & LINKS

11/15/18

Einladung

Die Weihnachtskonzerte finden dieses Jahr finden am 19. und 20. Dezember um 18.00 Uhr im Forum statt.

Anders als in den Vorjahren ist das Programm an den beiden Abenden nicht identisch:

Mittwoch mit: Bläserklasse 5b, Unterstufenchor, Stomp-AG, Junior Big Band, GBN Big Band.

Donnerstag mit: Bläserklasse 6b, Juniorblasorchester, Mittel- und Oberstufenchor, Musik-LK, GBN Big Band.

Eintrittspreise: 3 Euro für Erwachsene, 2 Euro für Schüler. Der Kartenvorverkauf beginnt am 6.Dezember in der großen Pause (Nähe Forum).


MEINE ERFAHRUNG, GYMNASIUM BAD NENNDORF

Manon und eine Freundin

Je suis en Basse-Saxe pour trois mois. Un échange avec un élève allemand qui apprend le français. Ma correspondante s’appelle Andrea. J’étudie l’allemand depuis trois ans, c’est ma seconde langue. En plus d’habiter chez ma correspondante, je vais aller en cours avec elle, à son lycée. Le mot « lycée » ne convient pas exactement pour « Gymnasium » : Le Gymnasium c’est le lycée et le collège en France. Ce qui signifie beaucoup plus de classe. D’ailleurs, je fus surprise, le lundi 19 mai, premier jours au Gymnasium, par le nombre d’élèves. Beaucoup, beaucoup plus que dans mon lycée. Il n’y a environ « que » 25 classes et 3 niveaux : seconde (là où je suis), première (la classe où je serai à la prochaine rentrée) et terminale. Ces niveaux correspondent, je crois aux classes 10, 11 et 12 en Allemagne.

Les bâtiments sont aussi plus grands. Mon lycée, qui n’est pourtant pas petit, est aussi plus vieux (il a un peu plus de 100 ans). Mais je pense que la taille du Gymnasium est normale pour le nombre d’élèves plus important. Ici, il y a aussi un forum et une cafétaria. Les élèves, mis à part pour les cours de biologie, maths, physique chimie, sport et pour certains cours de langues, restent dans la même classe. Cela est courrant en France dans les collèges et lycée privés mais dans le publiques, nous changeons de salle pour chaques cours.

J’étais vraiment stressée à mon arrivée au Gymnasium. Je suis moins nerveuse, mais je le suis encore un peu. Je pense que c’est normal. C’est étrange. D’être dans un nouvel établissement, entourée de personnes qui parlent une autre langue. J’ai beau avoir 3 ans d’allemend, il me semble presque envolé. Je suis presque timide, je n’ose pas toujours parler. J’observe.

L’enseignement en Allemagne n’est pas tellement différent à celui en France. Du moins ce qui est appris. Après il y a quelques différences :

Les cours ne durent que 45 minutes, contre 55 en France. D’un côté, je pense que c’est meilleur car cela évite à l’élève de décrocher trop vite à la fin du cours. Mais d’un autre côté, c’est un peu court. Le temps de s’asseoir, de corriger les devoirs de parler de telle ou telle chose, il ne reste plus beaucoup de temps. Dans la classe où je suis il n’y a pas de doubles heures de cours en allemand et maths (mais il y en a en français, latin, espagnol, sport et politique), et là encore je suis partagée pour les même précédentes raisons.

Die Sommerferien sind in Deutschland so kurz. Nur 6 Wochen. Für einen Franzosen ist es fast „schockierend“. Wir haben 2 oder 3 Monate. Aber die tägliche Schulzeit ist auch kürzer in Deutschland. Ich denke, dass es besser ist, weil man mehr Freizeit nach der Schule hat.

Il y a des cours que je n’ai pas ou plus. Comme la musique et l’art plastique. Ces cours ne sont plus donnés à partir de la seconde ou alors il faut aller dans une classe spéciale ou les prendre en option. Je n’ai pas la politique comme matière, juste l’histoire-géographie.

Les cours de français sont interessants mais aussi quelque peu étranges. Etranges dans le fait de voir sa lanque maternelle apprise. Ce qui est aussi interessant. Je trouve la classe bonne. Il étudie et savent dire (ou écrire) des choses que je ne saurais dire en allemand. Ils apprennent le francais depuis quatres ans, C’est leur seconde langue et ils apprennent leur troisième langue depuis trois ans (je ai seulement commencé le russe cette année). Mais Andrea m’a expliqué que c’est normal car elle est dans une «classe de langue »… je ne sais pas vraiment le traduire en français …

Jetzt in Deutsch. Ich bin am Gymnasium seit einem Monat. Alles ist gut. Die Schüler essen immer. Nein, nicht immer aber so früh. Schon um 9 Uhr und früher während der Schulzeit. Sie haben oft ein „Päckchen“ mit Brot und mehr, und eine Flasche. Es gibt auch die Caféteria. In meinem Gymnasium essen wir mittags bei uns oder in der Schule. Oder wir essen ein klein wenig um 10 Uhr. Danach essen wir wieder, wenn wir zu Hause sind. 

Ich glaube, dass die 9. Klasse wie die „3ème“ in Frankreich ist. Weil ich schon gelernt habe, was sie in diese Moment in Biologie, Physik, Mathe und Chemie lernen. Dadurch verstehe ich es besser. Ich notiere den fremden Wortschatz auf einem Zettel. Mit dem kann ich schneller den grundlegenden Wortschatz im gewissen Fächern lernen.

In Deutschland die Schule verlassen ist um circa 15 Uhr „spät“. Aber für Frankreich ist es früh. Spät ist 17-18 Uhr. Was kann ich mehr sagen ...? Neulich hatte ich eine Zwei in Französisch. Das war ein Wortschatztest. Dieser Unterricht ist auch interessant, weil ich auch neuen Wortschatz lernen kann.

Ich weiß nicht mehr viel was ich schreiben kann. Ich gewöhne mich. Ich habe wieder eine Arbeit vor einer Stunde in Französisch geschrieben.

Ich habe eine Eins in der Arbeit. Meine Zeit im Gymnasium ist fast fertig. Ich hatte keine Probleme. Ah ja, ich habe vergessen, von dem Deutschunterricht zu sprechen... Der war sehr schwer zu verstehen. Weil, wenn ich gekommen bin, haben sie ein Theaterstück in Altdeutsch gelernt.

Ich finde die Schüler in Deutschland sind undisziplinierter im Unterricht. Sie reden mehr. Und sie arbeiten mehr in Gruppen als in Frankreich. Das kann gut sein, aber sie können auch mehr reden. Der Unterricht ist insgesamt mündlicher.

Die Noten in Deutschland sind nicht gleich. Die beste ist 1 und die schlechteste 6. In Frankreich verwendet man Punkte: 20 ist die beste Punktzahl und 0 die schlechteste. Ich habe bemerkt, dass viele Schüler ihre Hausaufgaben im Bus machen.

Der Fremdsprachenunterricht ist auch anders. Ich finde die Deutschen in Fremdsprachen sehr gut. Aber die Franzosen sind fleißiger, meiner Meinung nach.

Das ist das letzte Mal, dass ich schreibe. Was kann ich über meine Erfahrungen sagen? Das war toll, neue Freunde getroffen zu haben. Ist mein Deutsch verbessert? Habe ich Fortschritte gemacht? Ja, ich glaube. Aber ich denke, dass es etwas wichtigeres gibt: ich habe jetzt nicht mehr so Angst vor meinen Fehlern. Ich kann nicht sagen, ob die Schule in Deutschland besser oder schlechter ist, aber das war eine schöne Erfahrung. Das ist eine wunderbare Schule. Die Leute sind voll nett. Ich freue mich, wenn ich wiederkommen darf.

Manon, 10. Juli 2008



copyright: Europaschule Gymnasium Bad Nenndorf | Webdesign, Typo3: SOL.Service Online, Hameln