Bild des Gymnasiums Bad Nenndorf

Das GBN unterstützt:

LOGIN

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

TERMINE & LINKS

01/11/18

"Schnuppertag" und Elterninformation

Am 09. Februar sind alle SchülerInnen des Jahrgangs 10 aus anderen Schulen eingeladen, einen Tag am GBN zu hospitieren um uns kennenzulernen. Treff ist 7.55 Uhr in der Cafeteria, bitte anmelden unter info@gymbane.de. Die Elterninformation findet am 13. Februar um 19.00 Uhr im Forum statt, vorher ab 18.00 Uhr eine Information zum bilingualen Geschichtsunterricht spanisch (fortgeführte Fremdsprache).


Philosophieren am GBN

Was ist Philosophie?

Gewissermaßen ist die Frage, was Philosophie sei, schon eine, mit der sich der Fragende auf das Gebiet der Philosophie begibt.

Wörtlich übersetzt heißt Philosophie soviel wie „Liebe zur Weisheit“. Gemeint ist damit eine Geisteshaltung, welche sich als Staunen und Neugier oder Zweifeln und Hinterfragen äußert. Philosophie lernen heißt dann auch eher Philosophieren lernen, also selbstständig und richtig denkend tätig zu werden. Das meint es, ein Philosoph, d.h. „Freund der Weis­heit“, zu sein.

Dabei interessieren Philosophen sich für viele unterschiedliche Dinge. Hinterfragen sie, wie sehr wir uns auf unsere Sinne verlassen können, beschäftigen sie sich mit Philosophie der Erkenntnis. Interessieren sie sich dafür, wie wir Menschen miteinander umgehen sollen, betreiben sie Moralphilosophie. Fragen sie, ob wir an Gott glauben dürfen, sind sie Religionsphilosophen. – Und fragen sie nebenbei auch nach 2500 Jahren immer wieder einmal nach dem, was Philosophie ausmacht, betreiben sie „Philosophie­philosophie“, wie heute einige Philosophen augenzwinkernd sagen.

Philosophen beschäftigen sich also mit Dingen wie Wahrheit, Gewissheit, Freiheit und Gerech­tig­keit, oder auch Identität, Sprache und Schönheit. Hierbei fällt auf, dass die Namen der Dinge häufig auf „-heit“ oder „-keit“ enden. Mithin handelt es sich nicht um Gegen­stände, die einen Schatten werfen oder auf die man sich draufsetzen kann, sondern um unsichtbare Dinge. Insofern kann man Philosophie auch die Wissenschaft des Unsichtbaren nennen, welches sie grundlegend von Biologie, Chemie oder Physik unterscheidet und eher der Mathematik annähert. Aber dieses Unsichtbare betrifft uns immer direkt als Menschen. Insofern sind wir es letztlich immer selbst, mit denen wir uns als Philosophen ständig beschäftigen: Wie soll ich mein Leben führen? Was heißt es, ein Mensch zu sein?

Einführungsphase (Klassen 10)

Interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 können das Fach Philosophie wahlweise anstatt Religion oder Werte und Normen belegen.

In diesem Jahr wird es uns darum gehen, uns gemeinsam auf die Reise von unserer Alltagswelt in die unsichtbare Welt abstrakten Denkens zu begeben. Dabei werden wir einige Methoden (z.B. Gedankenexperimente, utopisches Denken) kennen lernen, derer wir uns in den folgenden Semestern häufiger bedienen werden. Die Fragen, denen wir begegnen werden, orientieren sich an den vier Leitfragen Immanuel Kants: Was kann ich wissen? – Was soll ich tun? – Was darf ich hoffen? – Was ist der Mensch? 

Qualifikationsstufe (Abiturjahrgang 2011)

Vier Semester lang werden Methoden und Inhalte vertieft und erweitert.

1. Semester: Praktische Philosophie

Immanuel Kants Frage „Was soll ich tun?“ eröffnet den weiten Problembereich des richtigen Handelns zwischen Menschen, z.B.: Darf man immer machen, was man will? Ist es richtig, ein Egoist zu sein? Wenn nicht, wie überzeugen wir Egoisten davon, dass sie unmoralisch handeln? Was ist das überhaupt, „moralisches Handeln“? Geht es immer um Spaß? Kann Glück unser Ziel sein?

Philosophen aus Vergangenheit und Gegenwart haben ganz unterschiedlich darauf geant­wortet: Aristoteles, Seneca, Kant, Mill, Schopenhauer, Nietzsche, Sartre, Jonas oder Habermas können uns hier begegnen.

2. Semester: Theoretische Philosophie

Ausgehend von Kants „Was kann ich wissen?“ beschäftigen uns in diesem Halbjahr Begriffe wie Wahrnehmung, Erkenntnis, Logik oder Skepsis sowie Schönheit und Kunst. Mit Platon, Aristoteles, Descartes, Locke, Hume, Kant, Nietzsche oder Feyerabend können wir fragen: Woher weiß ich etwas? Auf welches Wissen kann ich mich 100% verlassen? Gibt es unumstößliche Gewissheit? Wie sicher sind Erkenntnisse der Naturwissenschaft? Was ist Wahrheit? Kann etwas wahrhaft schön sein? Oder ist alles relativ?

3. Semester: Praktische Philosophie II

In diesem Halbjahr wollen wir die Fragen und Probleme der Ethik auf spezielle Gebiete anwenden wie z.B. Medizin, Biowissenschaften, Technik, Umwelt, Medien, Politik oder Wirtschaft.

4. Semester: Theoretische Philosophie II

Mit den erlernten klassischen Theorien schreiten wir zur Analyse konkreter Fallbeispiele aus den Bereichen Wahrheitstheorien, Wissenschaftstheorie, Sprachtheorie, Künstliche Intelligenz, Kunst und Ästhetik.

Achtung: Wer ein paar Semester Philosophie ins Abitur einbringen möchte (als P4 oder P5), muss in Klasse 10 mindestens ein halbes Jahr lang Philosophie belegt haben!

Ist Philosophie was für mich?

Wie wir oben gesehen haben, heißt Philosophieren lernen, über uns Menschen nachzu­den­ken lernen. Wer philosophiert, begegnet wichtigen Fragen, die sie oder ihn als Men­schen betreffen. Insofern ist Philosophie ein spannendes Fach, das aber auch einiges verlangt. Erfahrungsgemäß bereitet Philosophie eher denjenigen besondere Freude,

  • die bereit sind, sich auf zunächst seltsam daherkommende Gedanken einzulassen,

  • die Lust am Lesen und Analysieren (auch schwerer zu knackender Texte) haben,

  • die Freude am Diskutieren haben,

  • die vor dem Üben, ihre eigenen Gedanken präzise schriftlich zu formulieren, nicht zurückschrecken.

Für alle diejenigen, die sich hiervon angesprochen fühlen, bietet das Fach Philosophie Möglich­keiten zu interessanten Eindrücken und neuen Erfahrungen, wie etwa auch der Projekttag "Rattenscharfes Denken" zeigt

Kleine Lektüretipps für neugierige Geister:

- Jostein Gaarder: Sofies Welt. Roman über die Geschichte der Philosophie, München: Hanser 1993, 614 S.

- Richard David Precht: Wer bin ich – und wenn ja wie viele? Eine philosophische Reise, München: Goldmann 2007, 398 S.

- Thomas Nagel: Was bedeutet das alles? Eine ganz kurze Einführung in die Philosophie, Stuttgart Reclam 1990, 87 S.

Stand September 2009

Kontakt: Dr. Christoph Wolter

 

Philosophie - aus Schülersicht

Lernen, ohne zu denken, ist nutzlos.

Denken, ohne zu lernen ist gefährlich.

(Konfuzius)

  • Philosophie - Was ist das eigentlich?
  • Hast du dich schon einmal mit dieser Frage beschäftigt?
  • Hast du dich schon einmal gefragt, ob es einen Gott gibt?
  • Hast du dich schon einmal gefragt, was nach dem Tod kommt?
  • Hast du dich schon einmal gefragt, was du in einer Situation tun sollst?
  • Hast du dich schon einmal gefragt, was real ist?

Genau solche Fragen und viele mehr diskutieren wir im Philosophieunterricht. Hierzu hinterfragen wir Theorien von berühmten Philosophen und stellen unsere eigenen auf. Einige dieser Philosophen, zum Beispiel Kant, Aristoteles und Sokrates, kennst du vielleicht schon aus anderen Fächern, wie Geschichte oder Politik. Da in Philosophie viel mit komplexen Texten gearbeitet wird, kann dir diese Kompetenz in anderen Fächern weiterhelfen. Eine Vielzahl der Themen und Fragen sind auch außerhalb des Philosophieunterrichts relevant.

Sicherlich standst du beispielsweise schon einmal vor einem ähnlichen Problem:

Du bist mit deiner besten Freundin verabredet, um die letzten Vorbereitungen für euer Referat zu treffen. Dein Schwarm fragt dich am selben Tag nach einem Date. Lässt du deine beste Freundin für das Date sitzen?

Aus dieser Situation heraus ergibt sich eine Frage der Moralphilosophie.

Was denkst du, solltest du tun?

Die Antwort darauf ist komplizierter als es scheint.

Um dieses und weitere Problem zu lösen, teilen wir uns oft in Gruppen ein und versuchen mit Hilfe von verschiedenen theoretischen Ansätzen berühmter Philosophen, eine Entscheidung zu fällen. Hierzu musst du  ein gewisses Interesse mitbringen Dinge zu hinterfragen. Außerdem kann man sich auf eine entspannte Arbeitsatmosphäre freuen, die es dir unter anderem ermöglicht, deine eigene Meinung einzubringen.

Wir hoffen, wir konnten dein Interesse wecken und dir den Philosophieunterricht näher bringen.

„Philosophie ist für uns das Hinterfragen und Diskutieren über alltägliche Dinge, wobei man eine persönliche Antwort zu finden versucht.“  

Der Philosophiekurs -pl2 (Oktober, 2016)



copyright: Europaschule Gymnasium Bad Nenndorf | Webdesign, Typo3: SOL.Service Online, Hameln